OnlineShop Leitfaden – in 8 Schritten zum perfekten WebShop

29. April 2019 at 0:28

E-Commerce ist wachsender Prozess und immer mehr Unternehmen sehen in ihm eine Notwendigkeit für ihr Geschäftsmodell. Leider kann es zu einer komplizierten Angelegenheit werden, das eine gewissen Kenntnis von vielen, im Hintergrund laufenden Komponenten erfordert, mit denen die meisten Unternehmer nicht vertraut sind. In diesem Artikel möchte ich Ihnen einen OnlineShop Leitfaden an die Hand geben, der Ihnen zu mehr Umsatz und Neukunden verhilft.

Der perfekte OnlineShop Leitfaden für Ihr Business

In diesem Artikel werden die speziellen Komponenten beschrieben, die für die Erstellung einer e-Commerce-Webseite erforderlich sind. Sowohl ihre Identität als auch ihre Funktion.

Mit dem OnlineShop Leitfaden zu mehr Erfolg im E-Commerce

1. Verwenden Sie eine gute Warenkorbsoftware

ShopFactory ermöglicht es Ihnen beispielsweise, die Übersicht über die Bestellungen Ihrer Kunden zu behalten. Damit eine Warenkorbsoftware mehrer Besucher bedienen kann, muss sie folgendes können:

1) Mehrer Benutzer gleichzeitig zulassen.

2) Den laufenden Stand der Kosten anzeigen.

3) Die Bestellung abschließen.

Manchmal befindet sich Ihre Warenkorbsoftware auf demselben Server wie Ihrer Webseite, aber manchmal können sich beide auch auf unterschiedlichen Servern befinden. In der Regel gibt es für beide Optionen gute Gründe. Machen Sie sich darüber gedanken, welche Option für Sie am Besten passt. 

2. Wählen Sie einen guten Web Hosting Provider

Ihr Hosting Provider sollte Ihnen mindestens eine SQL-Datenbank zur Verfügung stellen und sollte Server Side Scripting, wie z.B. SHTML-, PHP- und/oder CGI-Scripting ermöglichen. Sie brauchen einen Provider, der Ihnen mindestens 300 MB Webspace und wenn möglich, mindestens 5 Emailkonten zur Verfügung stellt.

Wenn Sie es sich leisten können, empfiehlt der OnlineShop Leitfaden eine eigenen IP-Adresse verlangen, damit Sie diese nicht mit einer Vielzahl anderer Webseiteninhaber teilen müssen, die eventuelle auch Spammer sein könnten. Es kosten in der Regel nur ein paar Euro mehr.

3. Erstellen Sie eine gute Datenbank

Die Datenbank befindet sich in der Regel auf demselben Server wie Ihre E-Commerce-Webseite. Dies bedeutet, dass Sie in der Regel einen Hosting Provider benötigen, der Ihnen eine Datenbank zur Verfügung stellt. Normalerweise sind in Ihrem Hosting Account schon SQL-Datenbanken mitinbegriffen.

In der Regel benötigen Sie die Datenbank um:

1) Kundendaten aufzunehmen

2) Kundenspezifische Änderungen vorzunehmen

3) Produktdaten aufzunehmen

4) Den Warenkorbinhalt aufzunehmen

5) Die Integration mit andere Systemen zu ermöglichen

4. Der OnlineShop Leitfaden empfiehlt Kreditartenzahlungen

Sie benötigen dafür die Fähigkeit, Kreditkartenzahlungen entgegennehmen zu können. Sie können Ihre e-Commerce-Tätigkeit natürlich auch per Fax abwickeln und/oder Sie bitte Ihre Kunden, Ihnen einen Scheck zu schicken. Sie würden in einem solchen Fall eine menge Kunden abschrecken, wenn Sie keine Kreditkartenzahlung auf die eine oder andere Art zulassen.

5. Verwenden Sie einen Secure Socket Layer

Dieser ermöglicht das Verschlüsseln von Daten, die zwischen dem Computer des Kunden und dem Server ausgetauscht werden. Dadurch werden sensible Daten, wie z.B. Kreditkartendaten vor neugierigen Augen geschützt. Sie können Ihre Geschäfte auch ohne tätigen und manche werden sogar bei Ihnen kaufen, der Grossteil wird sich jedoch hüten, etwas von Ihnen zu kaufen, wenn sie nicht das Symbol für eine verschlüsselte Verbindung in ihrem Webbrowser sehen. Je nach Browser kann die Verschlüsselung anders angezeigt werden.

6. Verwenden Sie ein Zahlungsgateway

Ein Zahlungsgateway sammelt die Kreditkartendaten (Preis, Kundeninformation, usw.) und führt eine Art Betrugsüberprüfung durch, um sicher zu gehen, dass die Kreditkarte nicht gestohlen wurde, usw.

Es belastet die Kreditkarte des Kunden und überweißt das Geld auf Ihr Bankkonto.

7. Besorgen Sie sich ein Handelskonto

Mit einem Handelskonto kann Ihr unternehmen Zahlungen per Kreditkarte entgegennehmen. Es handelt sich um eine Art Abkommen zwischen Ihnen und Ihrer Bank.

8. Richten Sie ein separates Firmenkonto ein

Sie brauchen ein Konto, das die Überweisungen von den Kreditkartenzahlungen akzeptiert. Wie so oft, hängen die jeweiligen Möglichkeiten und Kosten der Firmenkonten von der jeweiligen Bank ab.

Um eine Webseite zu erstellen, auf der Sie etwas verkaufen können, benötigt es komplexer Technologien, kann aber in Wirklichkeit recht einfach sein. Es gibt Lösungen, die solche Services anbieten und die größte Herausforderung ist herauszufinden, welche Art von Service Sie benötigen und dann die verschiedenen Komponenten zu vereinen.