Skigebiet Mayrhofen Zillertal

11. Januar 2015 at 16:10

Vorab möchte ich sagen, dass ich ein leidenschaftlicher Snowboarder bin. Einige Skigebiete sind leider nicht unbedingt Scowboarder freundlich, demnach möchte ich in diesem Artikel  einen kleinen Erfahrungsbericht zum Snowboarden im Skigebiet Mayrhofen Zillertal abgeben.Skigebiet Mayrhofen

Die Anreise

Wir sind am 30.12.2014 mit dem Auto von München gestartet. Das Skigebiet Mayrhofen im Zillertal erreicht man mit dem Auto in ca. 2 Stunden. Zwei Möglichkeiten gibt es um das Skigebiet zu erreichen. Zum einen über die A8 und dann Richtung Kufstein. Zum anderen über den Achensee. Zeitlich und kilometertechnisch liegen beide Routen nicht weit auseinander.

Skigebiet Mayrhofen

Aber nun zum Skigebiet Mayrhofen. Das Skigebiet Mayrhofen wird über verschiedene Gondeln erschlossen. Wir sind von Mühlbach die Horbergbahn genommen. Erstaunlicherweise war am 30.12.2014 ziemlich viel los, da die Bedingungen auf dem Berg mit -12 Grad und schlechter Sicht nicht optimal waren. Direkt in Mayrhofen, in Finkenberg und Tux-Vorderlanersach gibt es weitere Gondeln in das Skigebiet. Insgesamt umfasst das Skigebiet Mayrhofen 135 km Pisten und zählt damit zu einen der größeren Skigebiete im Zillertal. Diese 135 km verteilen sich auf 40 km blaue Pisten, 66 km rote Pisten und 29 km schwarze Pisten.

Lifte und Pisten

Ein großes Lob spreche ich den Ausstiegen bei den Sesselliften aus. Auch für Snowboarder war es kein Problem und die Ausstiege waren sehr flach gehalten. Zudem ist die Auswahl an blauen, roten und schwarzen Pisten enorm. Etwas schlecht für Snowboarder war, das es einige Ziehwege gab, wobei diese bei guter Sicht und etwas vorausschauende Fahrweise und etwas mehr Schwung auch für Snowboarder machbar sein sollten. Besonderes Highlight ist die schwarze  Harakiri Abfahrt, welche wir aber aus sichttechnischen Gründen an diesem Tag nicht gefahren sind. 

Unsere Tour ging von der Horbergbahn hoch zum Penkenjoch (2095). Von dort fuhren wir runter zur Luftseilbahn. Mit dem 150er Tux auf den Horbergjoch (2590). Von dort Richtung Rastkogel zum Mittagessen in eine Hütte. Nach dem Mittagessen bin ich dann i  etwa die gleiche Richtung wieder zurück. Allerdings bin ich dann mit der Pankenbahn-Gondel direkt nach Mayrhofen runten und unten mit dem Skibus wieder zum Fuße der Horbergbahn gefahren.

Hütten und Restaurants

Viele Einkehrmöglichkeiten im Skigebiet Mayrhofen sind vorhanden. Nach ca. 3 Stunden sind sind wir in einer Hütte am Ende der Rastkogelbahn (Leider habe ich den Namen vergessen). Es war ein Selbstbedienngsrestaurant (ohne WLAN). Die Preise waren soweit in Ordnung. Ich hatte ein Wienerschnitzel welches ein gutes Preis-Leistungsverhältnis hatte. Am Fuße der Horbergbahn gibt es zwei Apres Ski Hütten, welche auch beide sehr gut  besucht waren. 

 

Fazit

Ich persönlich finde das Skigebiet Mayrhofen für Snowboarder sehr gut. Das Skigebiet ist von München schnell erreichbar. Das Problem daran ist, dass dieses Skigebiet oft sehr gut besucht ist und Wartezeiten an den Liften und den Hütten entstehen. Auch für ein komplettes Wochenende bietet das Skigebiet Mayrhofen genug Abwechslung.

Das spricht für das Skigebiet Mayrhofen:

  • großes und abwechslungsreiches Skigebiet
  • Apres Ski
  • Skibus
  • von München schnell erreichbar
  • Sesselliftausstiege auch für Snowboarder geeignet

Das war nicht so gut:

  • einige Ziehwege
  • längere Wartezeiten an Liften