Private Blog Netzwerke (PBN) aufbauen: So geht´s

28. Juni 2019 at 19:05

„SEO ist tot“, wer hat diesen Satz in letzter Zeit nicht schon einmal irgendwo gelesen. Doch ist die Suchmaschinenoptimierung wirklich am Ende? Haben die mittlerweile zahlreichen Google-Updates dafür gesorgt, dass sämtliche Optimierungsmaßnahmen zukünftig ins Leere laufen? Nein, SEO ist keineswegs tot, so sind sich Experten sicher. Lediglich einzelne Maßnahmen zur Optimierung von Webseiten werden nach und nach durch andere ersetzt. So bringt es beispielsweise heute nichts mehr, einfache und für jeden erhältliche Links aus AVZ, Webkatalogen und Linktauschaktionen zu generieren. An ihre Stelle sind höherwertige, nicht
für alle verfügbare Links getreten, z. B. Private Blog Netzwerke. Genau darum soll es hier gehen.

Private Blog netzwerke helfen Dir bei Deinem Linkaufbau

Was sind Private Blog Netzwerke (PBN)?

Ein Private Blog Netzwerk (kurz: PBN) ist ein Netzwerk aus Blogs, die allesamt themenrelevant sind und auf die zu optimierende Seite verweisen, und zwar durch hochwertige Links aus dem Content, also dem Textinhalt heraus. Idealerweise bauen diese Blogs auf hochwertigen Domains auf, die ihrerseits wiederum über eine gewissen Anzahl hochwertiger Links verfügen und dementsprechend viel Vertrauen bei den Suchmaschinen – allen voran Google – genießen.

Doch woher nimmt man solche Blogs?

Ganz einfach: Als SEO Freelancer sollte einer der Aufgaben sein, Dir ein eigenes Netzwerk selbst aufzubauen. Das Ganze erfolgt für jeden einzelnen Blog im Netzwerk in fünf Schritten, die nachfolgend beschrieben werden

Schritt 1: Registrierung oder Kauf einer guten Domain

Das eigentliche Geheimnis beim Aufbau eines Private Blog Netzwerks liegt in der Auswahl der Domain. Mit neuen Domains lässt sich in diesem Fall nichts anfangen. Es braucht also eine Domain, die bereits über entsprechende Backlinks verfügt. Es gibt zwei Möglichkeiten, an solche Domains zu kommen. Wer die entsprechenden Möglichkeiten hat und schnell genug ist, kann selbst nach abgelaufenen bzw. in Kürze ablaufenden, sogenannten „Expired Domains“ Ausschau halten und eine solche registrieren. Wer sich diese Mühe nicht machen möchte, der kauft bei einem Dienstleister eine hochwertige Expired Domain ein. Dabei muss es sich nicht zwangsläufig um eine Domain handeln, die das gewünschte Keyword beinhaltet. Im Gegenteil: Inzwischen ist es besser, thematisch nicht ganz genau passende Domains zu wählen.

Schritt 2: Domain hosten und Webseite aufsetzen

Sobald die Domain registriert bzw. eingekauft ist, muss diese gehostet werden. Dafür wählt man einen günstigen Hoster, der durchaus auch im Ausland sitzen kann. Danach kann mit dem Aufsetzen der Webseite begonnen werden. Idealerweise verwendet hierfür die WordPress Software, mit der sich ganz einfach auch kleine statische Seiten realisieren lassen.

Schritt 3: Textinhalte erstellen

Ist WordPress installiert und das Grundgerüst der Seite steht, können die Textinhalte erstellt werden. Hierzu schreibt man themenrelevante Artikel in möglichst hochwertiger Qualität. Statt zwei bis drei kürzere Artikel sollte besser ein längerer Text gewählt werden. Anschließend wird der Text auf der Seite veröffentlicht.

Content is King. erstelle sehr gute Texte.

Schritt 4: Verlinkung auf die Zielseite setzen

Nun fehlt eigentlich nur noch die Verlinkung auf die Zielseite. Diese geschieht direkt aus dem Text heraus. Wichtig: Die Anchortexte sollten niemals gleich sein, sondern immer wieder variiert werden.

Schritt 5: Den nächsten Private Blog erstellen

Der erste Blog für das Private Blog Netzwerk steht nun. Wir haben somit einen hochwertigen Backlink aus einem themenrelevanten Text generiert. Je nach Themenbereich der zu optimieren Hauptseite müssen nun weitere Blogs nach dem gleichen Schema für das Private Blog Netzwerk erstellt werden. Wie viele davon nötig sind, hängt von dem zu optimierenden Keyword des Hauptprojekts ab. Für leichte Keywords reicht unter Umständen schon ein Netzwerk aus zwei bis drei Blogs aus, schwierigere Keys benötigen hingegen zehn oder gar mehr Blogs.

Fazit Private Blog Netzwerke

Wer sich ein großes Netzwerk aus verschiedenen Private Blogs aufgebaut hat, kann damit nicht nur eigene Projekte wirkungsvoll pushen – auch mittels dem Verkauf von Links aus diesem Netzwerk lässt sich Geld generieren. Anbieten lassen sich die entsprechenden Links zum Beispiel in Webmaster-Foren oder in diversen Gruppen sozialer Netzwerke, allen voran Facebook. Die Preise entwickeln sich aus Angebot und Nachfrage und hängen natürlich von der Qualität der Blogs und deren Inhalt und vom Ranking ab. Ein paar hundert Euro zusätzlich ist mit dem Verkauf von Links aus dem Netzwerk jedoch fast immer drin. Daher sollte der Aubau eines PBN´s weit oben auf der Prioritätenliste als SEO Freelancer stehen. 

Tags: